Der Haflinger


Einen edlen Kopf mit großen freundlichen Augen, weiten Nüstern und kleinen aufmerksamen Ohren zeigt der Haflinger. Dazu kommt ein gut bemuskelter Hals, ein langer Rücken mit guter Gurttiefe und eine kräftige Lendenpartie.
Haflinger sind immer fuchsfarben mit hellem Langhaar. Abzeichen am Kopf sind zulässig, an den Beinen sind Abzeichen nicht erwünscht.
Übrigens verdankt der Haflinger seinen Namen der Region um das kleine Bergdorf Hafling in Südtirol.

Dort hat die Rasse ihren Ursprung, denn dort wurde 1874 der Stammvater der heutigen Haflingerrasse geboren, der Goldfuchs 249 Folie.

Als Trag- und Zugpferd leistete der Haflinger den Bergbauern jahrzehntelang bei ihrer Arbeit treue Dienste. Genügsamkeit, hohe Trittsicherheit im schwierigen Gelände und eine enorme Leistungsbereitschaft zeichnen noch heute diese Pferderasse aus.

Der zu Beginn überwiegende Einsatz in der Land- und Forstwirtschaft spielt heute nur noch eine untergeordnete Rolle. Der Haflinger präsentiert sich heute modern und leistungsfähig als idealer Partner für Freizeit und Sport.
Seinem Einsatz im Pferdesport sind (fast) keine Grenzen gesetzt, man sieht Haflinger heutzutage im Dressur- und Springsport, bei Westernprüfungen und natürlich im Fahrsport.
Am häufigsten ist die Rasse aber im Bereich des Freizeitreitens zu finden.